Abberufung

Begriff Definition
Abberufung
a. Abberufung von Vorstandsmitgliedern oder des Vorstandsvorsitzenden einer AG: Der Widerruf zu der Bestellung zum Vorstandsmitglied oder zu der Ernennung zum Vorstandsvorsitzenden vor Ablauf der Amtszeit kann durch den Aufsichtsrat erfolgen . Diese Abberufung ist bei Vorliegen eines wichtigen Grundes möglich, zum Beispiel . bei einer grober Pflichtverletzung und Unfähigkeit zur ordnungsmäßigen Geschäftsführung. . b. Abberufung von Aufsichtsratsmitgliedern einer AG: Der Widerruf der Bestellung zum Aufsichtsratsmitglied kann durch einen Mehrheitsbeschluss mit mindestens drei Viertel der abgegebenen Stimmen bei der Hauptversammlung erfolgen. In der Satzung können auch andere Mehrheiten und weitere Erfordernisse festgelegt werden. Liegt in der Person ein wichtiger Grund vor, kann eine Abberufung auf Antrag des Aufsichtsrats durch ein Gericht erfolgen. Für die Antragstellung reicht eine einfache Mehrheit. c. Abberufung von Geschäftsführern einer GmbH: Der Widerruf der Bestellung ist jederzeit zulässig. Im Gesellschaftsvertrag kann die Abberufung vom Vorliegen eines wichtigen Grundes abhängig gemacht werden (§ 38 II GmbHG). d. Abberufung von Gesellschaftern einer OHG: Die Befugnis zur Geschäftsführung kann nur bei Vorliegen eines wichtigen Grundes auf Antrag der übrigen Gesellschafter durch das Gericht entzogen werden (§ 117 HGB). e. Abberufung eines Liquidators: Die Abberufung erfolgt nach Auflösung der Gesellschaft durch einstimmigen Beschluss der Gesellschafter, evtl. unter Mitwirkung des Privatgläubigers, Insolvenzverwalters oder des Erben.