Bausparvertrag

Begriff Definition
Bausparvertrag
Vertrag zwischen Sparer und Bausparkasse über eine regelmäßige Zahlung eines bestimmten Betrages auf ein Bausparkonto. Mit dieser Leistung erwirbt sich der Bausparer das Anrecht auf ein Bauspardarlehen in vereinbarter Höhe. Die vom Bausparer gezahlt Einlage wird zu einem festen Zinssatz verzinst. Die Vertragshöhe wird bei Vertragsabschluß festgelegt. Die Differenz zwischen den geleisteten Einlagen und der Höhe des Vertrages wird als Darlehen zu einem festen Zinssatz gewährt. Hat der Bausparer die sogenannten Zuteilungsvoraussetzungen erfüllt wird das Darlehen zugeteilt d.h. er kann sich das Darlehen auszahlen lassen. Zuteilungsvoraussetzung ist eine Mindestlaufzeit sowie ein Mindestansparguthaben. Dieses beträgt zwischen 30 % und 50% je nach Vertrag und Bausparkasse. Die Mindestlaufzeit beträgt je nach Vertrag und Sparkasse zwichen einem Jahr und 5 Jahren. Das Bauspardarlehen ist gebunden an Bau- oder Renovierungsvorhaben.