Handelsaussetzung

Begriff Definition
Handelsaussetzung
Mit einer Handelsaussetzung reagiert die Börse auf Ereignisse die dazu führen dass ein ordnungsgemäßer Börsenhandel zeitweise nicht gewährleistet ist. Die Geschäftsführung einer Wertpapierbörse setzt den Handel aus wenn besondere Umstände auftreten die die Kurse beeinflussen. Eine solche Handelsaussetzung kann eine Stunde dauern in besonderen Fällen aber auch länger. Grund für eine Handelsaussetzung kann eine von der Geschäftsführung des Unternehmens veröffentlicht Ad-hoc Meldung sein, eine drohende Insolvenz des Unternehmens, eine bevorstehende Kapitalerhöhung oder auch Veränderungen in der Ertragslage . Mögliche Gründe für eine Handelsaussetzung sind in der Börsenordnung der betreffenden Börse aufgeführt. Bestehen bei der Handelsaussetzung Kauf- oder Verkaufsaufträge werden diese zum Schutz der Anleger gelöscht. Nach Ablauf der Handelsaussetzung kann die Aktie wieder gehandelt werden.