Liquiditätspuffer

Begriff Definition
Liquiditätspuffer
In den neuen Liquiditätsvorschriften des Baseler Ausschusses wurde festgelegt dass Banken zur Sicherung ihrer Liquidität einen Liquiditätspuffer vorhalten müssen der ausreicht dass die Banken 30 Tage ohne Zufuhr liquider Mittel überstehen. Aus diesem Grund müssen die Banken eine Mindestliquiditätsquote erfüllen. Diese Mindestliquiditätsquote wird jährlich erhöht bis sie im Jahr 2019 100 Prozent beträgt. In diesen Liquiditätspuffer werden eingerechnet Staats- und Firmenanleihen, Hypothekenpapiere und unter bestimmten Voraussetzungen auch Aktien.