Lombardkredit

Begriff Definition
Lombardkredit


echter Lombardkredit
Der „echte“ Lombardkredit ist mit einem normalem Darlehen zu vergleichen. Dabei handelt es sich um einen kurzfristigen Kredit mit einem festen Kreditbetrag, festem Zinssatz sowie einer festen Laufzeit, der gleichzeitig an die Verpfändung von Wertpapieren und/oder anderen beweglichen Sachen und Rechten gebunden ist. Im Regelfall beträgt die Laufzeit von einem Lombardkredit maximal 3 Monate. Da sich die Kreditinstitute damit refinanzieren können, spielte der Lombardkredit bei Kreditinstituten eine bedeutende Rolle

unechter Lombardkredit
Hierbei handelt es sich um einen durch Verpfändung von Rechten und/oder beweglichen Sachen besicherten Kontokorrentkredit. Bei diesem Lombardkredit handelt es sich um einen mittelfristigen Kredit.
Vorteile für den Kunden
• es kann zusätzlich Kapital beschafft werden durch Kreditaufnahme der besicherten Wertpapiere
Nachteile für den Kunden
• hoher Zinssatz
• kurze bis mittelfristige Laufzeit
• zusätzliche Verpfändung von Wertpapieren bei Kursverlusten