Mahngebühr

Begriff Definition
Mahngebühr
Die Mahngebühr ist eine zulässige Gebühr die ein Gläubiger ab der zweiten Zahlungsaufforderung erheben kann. Als zweite Zahlungsaufforderung gilt die erste Mahnung. Eine Mahnung muss mit "Mahnung" gekennzeichnet sein. Die Höhe der Mahngebühr ist nicht gesetzlich geregelt jedoch müssen Mahngebühren angemessen und verhältnismäßig sein. Dies bedeutet dass sie dem tatsächlichen Aufwand des Gläubigers entsprechen. Die Rechtsprechung geht von einer zulässigen Mahngebühr von 2,50 Euro bis hin zu 10 Euro aus. Zu den Mahngebühren zählen Portokosten für die Zahlungserinnerung und 1. und 2. Mahnung sowie Papier und Briefumschläge. Verzugszinsen darf der Gläubiger nur bei Verzug des Schuldners verlangen.